Quo vadis Sonnenlauf?

Seit dem Jahr 2004 veranstaltet der LC Vitus den St. Veiter Sonnenlauf, kürzlich sogar schon in der 14. Auflage! Gratulation an alle AthletInnen, die dabei waren, gekämpft und dabei ihre kleinen und großen Ziele erreicht und/ oder sogar über erfüllt haben! Man sah viele Leistungen auf hohem Niveau und von Eva Wutti sogar einen neuen Kärntner Halbmarathon-Rekord! Lob gebührt natürlich auch dem routinierten Organisationsteam, welches für den reibungslosen Ablauf sorgte! Trotzdem ist schon seit längerer Zeit ein Rückgang bei den Finishern feststellbar, wie dies die Grafik rechts unten verdeutlicht! Warum eigentlich?

Foto: Kleine Zeitung vom 8. Mai 2017
Das liegt nicht an den Teilnehmern die ihr Bestes geben, auch nicht am bereits erwähnten Ablauf, sehr wohl aber an der fehlenden Weiterentwicklung. Was einst gut war ist jetzt überholt! So deutet vieles darauf hin, dass der Wettbewerb im Entwicklungsstadium stecken geblieben ist. Denn wenn man sieht, dass an der Strecke kaum Menschen zu finden sind, die Sieger nahezu unbemerkt am Hauptplatz einlaufen, die Anreize dabei zu sein sich auf den persönlichen Ehrgeiz beschränken, dann fehlt was! So ist das auch wenig verwunderlich, wenn am Tag danach kaum etwas in der Presse zu lesen ist, noch die Webseite aktuelle Informationen zeigt.

Eine große Chance hat man bereits im Jahr 2013 vergeigt, wo die 10. Auflage dieser prestigeträchtigen Veranstaltung genauso untergegangen ist wie das gleichzeitig stattfindende 10-Jahr-Jubiläum des Veranstalter-Vereines. Anstatt eventuell ehemalige SiegerInnen und/ oder Personen der ersten Stunde einzuladen und das Ereignis in vielfältiger und verdienter Weise zu feiern, hat man es tot geschwiegen! Mich sowieso!



Sonnenlauf-Finisher, bedenkliche Entwicklung?
Als Gründer des LC Vitus, wie auch als Erfinder und mehrjähriger Organisator dieser Veranstaltung bin meinen Nachfolgern sehr dankbar diese zumeist schwierige und oft undankbare Arbeit fortzusetzen. Gleichzeitig, denke ich, ist mir eine Stellungnahme dieser Art erlaubt.
Man benötigt innovative Köpfe, Menschen mit Ideen, "Antreiber" genauso wie gute Umsetzer, wie auch ein verlässliches Team, also beides! Als Erfinder und Motor habe ich mich in der ersten Rolle gesehen und versuchte daher in meiner Ära stets neue Dinge zu probieren. So habe ich versucht zusätzliche Angebote (Kletterturm) einzubauen um zusätzliche Zielgruppen zu erreichen, sehr früh die Möglichkeiten des Internet intensiv eingesetzt und auch Musik an der Strecke eingebaut. Es gab immer wieder neue Pläne wie z.B. Stationen auf der Strecke aktiv mit Publikum und/ oder Bands zu besetzen und neue Anreize schaffen. Leider bin ich bei diesen, wie auch anderen Ideen (Trommler), am Widerstand einiger (noch im Amt befindlicher) Kollegen kläglich gescheitert. Es gab Verwerfungen, die letztendlich mein Ausscheiden aus dem Verein und als Organisator zur Folge hatten.

Gut gefüllter Hauptplatz 2004
Was hat sich aber verändert? Wenig, sogar die von mir verfasste Einladung ist nahezu unverändert! Hinzu kommt, kein Marketing und die bescheidene Öffentlichkeitsarbeit wird den Teilnehmern bzw. den Sponsoren überlassen. Die Website dümpelt unattraktiv und wenig aktuell dahin, Social-Media ist ein Fremdwort, Zeitungsberichte und Bilder (von Sportfotografen!) gibt es so gut wie überhaupt nicht mehr! Trotz Verbesserung der Halbmarathonstrecke und zusätzlicher Wettbewerbe ist ein merkbarer Abfall zu verzeichnen, der die Gönner der Veranstaltung wohl kaum begeistern wird!

Fazit: Wenn es an der Strecke keine Begeisterung gibt, dann überträgt sich das auch auf die Motivation der Läufer, die in der Folge dort hin abwandern, wo auch um den Lauf herum gute Stimmung herrscht! Einundzwanzig einsame Kilometer können sehr lang sein, Für manche zu lang, noch dazu wenn begeisternde Zuseher ausbleiben. Der Sonnenlauf St. Veit hat ein Potenzial von ca. 500 Athleten. Darüber wird's schon einmal aufgrund der Engstelle bei der Bezirkshauptmannschaft schwierig und gefährlich. Dieses dauerhaft zu erhalten ist mit zusätzlicher Arbeit und Kreativität verbunden. Der Knackpunkt ist also, dass man ohne regelmäßiges nachjustieren weiterhin Läufer verlieren wird, die eher "am Zahn der Zeit" arbeiten. Die Organisation ist top, der Ablauf ebenfalls! Reicht es aber auf Dauer das bestehende gut zu verwalten? Wohin geht also der Sonnenlauf? Was meint ihr?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen