Triest-Marathon - Freud und Leid

Aus der Überschrift heraus kann man schon erahnen, dass nicht alles glatt gelaufen sein dürfte. Genau so war es auch! Doch der Reihe nach:

Tommi hat das Triest-Laufwochenende im Vorfeld perfekt organisiert. Das bedeutet, er Sabine und ich fuhren bereits am Freitag nach Triest. Zuvor aber machten wir Station in Medea, wo seine Biker-Freunde wohnen, von denen wir in einer unglaublichen Herzlichkeit empfangen und umsorgt wurden.

Am späten Nachmittag fuhren wir zum Einchecken ins Hotel Nuovo Albergo Centro. Das Hotel ist gut gelegen und Parkplatz fanden wir vor der Haustüre. Bequem! Am Abend dann ein Stadtbummel, danach ein Eis und noch ein gutes Glas Wein!

Nächster Tag im Zeitraffer: Besichtigung des Aquariums, Marathonmesse mit Startnummernabholung (dabei etliche Kärntner getroffen). Nachmittag ein wenig hinlegen, während Sabine zum Shopping ging. Am Abend stiess Christian dazu, mit dem wir dann in ein edles Restaurant gingen und gepflegt speisten!

Der Marathon: Mit dem Bus wurden wir nach Gradisca gebracht. Nahe Görz, der geteilten Stadt! Um 9h15 der Start. Zuerst mit Sabine und Tommi ziemlich gleich, dann zog Sabine davon. Mit Tommi hängten wir uns bei den Schrittmachern von 3h45 an und hielten dabei gut mit. Bis ca. KM 24! Dann zug Tommi davon, wie ein Uhrwerk, ruhig und gleichmäßig! Was war bei mir passiert? Zuerst ein Schmerz im Oberschenkel, dann Krämpfe in beiden Unterschenkeln! Der Rest war eine einzige Qual. Im GarminConnect kann man die restlichen (18!) Kilometer verfolgen, die vorwiegend aus laufen und gehen bestanden. Die Hölle! Das geänderte Ziel lautete - unter 4h00 im Ziel! Ca. 500m vorm Ziel - aus! Ich stand, die Krämpfe liesen mich kaum mehr gehen. Ein Streckenposten motivierte mich die restlichen Meter durchzubeisen. Was ich dann auch tat und mit 3:58:36 die Ziellinie überquerte!

Es gab natürlich, neben meinem bald wieder vergangenen Ärger, auch Grund zur Freude. Denn Tommi kam mit einer Zeit von 3h50 und Sabine mit 3h45 ins Ziel. Wenn man sich nun das Profil mit knapp 500HM, die sich vorwiegend auf 6-7KM im Mittelteil abspielen, dann verdienen diese Leistungen einen noch größeren Respekt! Wo blieb Christian? Tja, dem ging es so ähnlich wie mir, wobei sein Zeitziel aber sowieso ein höheres war. Mit seinen 4h24 war er daher restlos zufrieden!

Fazit: Ein in Summe wunderbarer Ausflug, bei dem ich viel erlebte und neue Freunde gewinnen konnte. Was die Krämpfe betrifft, werde ich dazu einen eigenen Artikel schreiben. Die Umstände dazu verstehe ich nämlich nicht ganz. Und vor New York hätte ich das gerne behoben ;-)!

Kommentare:

  1. Das sieht man wirklich sehr deutlich bei Garmin Connect. Umso beeindruckender, dass du da trotzdem mit weniger als einer Viertelstunde "Verlust" durchgekommen bist. Das war ein Meisterwerk des Kampfgeistes. Von daher: Lass dir von mir trotzdem zu dem Marathon gratulieren. Schließlich ist die Zeit für viele noch immer ein Traum.

    AntwortenLöschen
  2. @Hannes
    Danke für dein Lob. Ja, jetzt, nach einer Nachdenkphase, bin ich doch sehr glücklich! So nach dem Motto: Der Schmerz vergeht, aber der Stolz bleibt!
    Liebe Grüße und gute Besserung - Reinhard

    AntwortenLöschen
  3. Der Vogel fliegt,der Fisch schwimmt,der Mensch läuft
    und der hat manchmal seine propleme beim laufen. Egal wichtig ist das du durchgehalten hast unter vier Stunden ist immer noch eine gute Zeit für einen fast 60 jährigen. (wie werden halt nicht jünger und dabei sein ist alles)Mach weiter so und hast mich bald überholt.
    Grüße Ferdi

    AntwortenLöschen
  4. Es läuft halt nicht immer alles so wie geplant. Manchmal gibt es Tage da geht halt nicht alles. Ich wünsche Dir für die Zukunft mehr positive Erfahrungen.
    Gruß Gerd
    Also ich könnte mit der Zeit sehr gut leben! ;-)

    AntwortenLöschen
  5. @Ferdi!
    Lieber Freund, ich wusste gar nicht, dass du meinen Blog besuchst! Du hast recht, mit 60ig gehöre ich nicht mehr zu den Jüngsten!

    @Gerd
    Ja, jetzt, nachdem ein paar Tage vergangen sind, bin ich mehr als zufrieden. Vor allem, wie Hannes und Ferdi geschrieben haben, dass ich trotzdem durchgehalten habe. Und eine Zeit unter 4h00 ist für einen Hobbyläufer immer gut!

    AntwortenLöschen
  6. Reinhard, das war trotz dieser widrigen Umstände eine tolle Leistung von Dir! Tut mir echt leid, aber umso lieber wäre ich mit Dir gemeinsam die Strecke gelaufen. Zusammen hätten wir ein gutes Team, das sich gegenseitig ins Ziel motiviert hätte, ergeben.
    Ich wünsche Dir einen guten Aufbau für "Dein" Herbstziel.

    AntwortenLöschen
  7. [...] kurz zu meinem Beinahe-Ausfall beim Triest-Marathon. Bekanntlich habe ich ca. das letzte Drittel im Gehen/Stehen/Laufen absolviert, weil mich heftige [...]

    AntwortenLöschen